Gesunde Ernährung gegen Stress: Vom Burn-Out zur Erfolgsgeschichte

Der Schweizer Martin Hobler ist einer der Gründer und Geschäftsführer des Startups „nu3 – die Nährstoffexperten“, dem erfolgreichen Webportal für gesunden Lebens- und Ernähungsstils und Europas Marktführer für intelligente Ernährung.

 

  1. Was ist Ihre Geschichte, wie sind Sie zu nu3 gekommen?
    Ich erlitt vor 6 Jahren eine Art Burn-Out. Danach folgten ernsthafte gesundheitliche Probleme, die sich in starken Entzündungen in den Gelenken manifestierten. Ich habe in dieser Zeit begonnen, mich intensiv mit meiner Ernährung auseinanderzusetzen. Mein Fazit: Eine gesunde Ernährung und Stressreduktion sind extrem wichtig, um eine Übersäuerung des Körpers zu vermeiden und mich damit gegen chronische Krankheiten zu wappnen. Ich habe meinen Fleischkonsum drastisch reduziert, bin auf Tee umgestiegen, habe sehr viel Gemüse gegessen und zusätzlich mit Superfoods und anderen alternativen Lebensmitteln mit einem sehr hohen natürlichen Gehalt an Vitaminen, Aminosäuren und anderen Nährstoffen experimentiert. Diese „Zusatzstoffe“ waren damals noch recht umständlich zu bekommen. Ich habe mich gefragt, warum es denn nicht einen Online-Shop gibt, bei dem man sich über gesunde Ernährung und Lebensformen informieren und gleich auch Produkte einkaufen kann. Die Idee war geboren. Ich habe mich dann nach einem Team umgesehen und bin dabei auf die Gründer von nu3 gestoßen, die genau zur gleichen Zeit die gleiche Idee hatten. Ich bin bei nu3 von Beginn an mit dabei und zusammen haben wir unsere Vision in die Realität umgesetzt: Eine gesunde Ernährung soll einfach sein, Spaß machen und wenn möglich auch noch schmecken. nu3 heißt die Firma übrigens, weil „nu“ für „nutrition“ steht und die „3“ für die drei Gründer. Ich bin sozusagen als viertes Team-Mitglied dazugestoßen. Und: Es geht mir heute so gut wie nie.
  1. Was macht nu3 so erfolgreich?
    Wir wissen, was wir tun. Will heißen, wir sind wirklich Spezialisten, wenn es um die Wirkung von Nährstoffen geht. Wir haben z.B. ein Produkt-Entwicklungsteam von acht Ökotrophologen, die permanent an neuen Produkten feilen. Das heißt, dass alle unsere Produkte eingehend geprüft und diversen Tests unterzogen werden, bevor sie auf den Markt kommen. Darüber hinaus können unsere Kunden alles über Ernährung und die Produkte entweder über den Live-Chat oder die Hotline erfahren. Wir haben auf unserem Webportal mit Sicherheit auch das größte Sortiment an gesunden Lebensmitteln und einen sehr hohen Service-Level. Plus: Wir liefern innerhalb von zwei Tagen von unserem Zentrallager in Berlin direkt zu unseren Kunden nach Hause – und dies in ganz Europa.
  1. Wie wichtig sind Ihnen Bio-Zertifizierungen, die Reinheit von Inhaltsstoffen, Verzicht auf Zusatzstoffe oder auch Fairtrade-Handel?
    Diese Punkte sind uns sehr wichtig. Vertrauen ist hier alles. Deshalb prüfen wir jede Charge an Inhaltsstoffen zwei Mal auf Pestizide und andere Schadstoffe, bevor die Inhaltsstoffe weiterverarbeitet werden. Wir erarbeiten gerade ein Programm mit dem Ziel, unseren Kunden die volle Transparenz über die Herkunft unserer Produkte zu geben. Das heißt, dass die Kunden in Zukunft sozusagen den Weg des Produktes vom Farmer bis vor die eigene Haustür nach verfolgen können. Man erfährt, wo und wie die Inhaltsstoffe angepflanzt und weiterverarbeitet werden. Fairtrade wird da auch eine wichtige Rolle spielen, da wir sicherstellen wollen, dass unsere Rohstoffe unter fairen Bedingungen produziert werden. Bei der Qualität unserer Produkte haben wir eine klare Regel: Was wir nicht selber essen würden, kommt auch nicht in den Verkauf. Dabei geht es um die Qualität der Rohstoffe, den Geschmack, die Anwendung (wie einfach ist ein Produkt anwendbar) und natürlich auch um die Verpackung. Unsere Qualitätsvorstellungen beinhalten aber auch Dinge wie Rezeptvorschläge. Wir möchten ja gesunde Ernährung so einfach wie möglich machen.
  1. 4. Was tut sich auf dem Markt der gesunden Ernährung?
    Der Markt für gesunde Ernähung verzeichnet ein rasantes Wachstum. Die Menschen wurden und werden von der Nahrungsmittelindustrie mit Produkten überschüttet, die intransparent bezüglich der Inhaltsstoffe sind. Die Supermärkte sind nach wie vor zu 90 Prozent mit sogenannten „processed“, also verarbeiteten Nahrungsmitteln gefüllt. In vielen Produkten hat es u.a. versteckte Zucker, Emulgatoren und andere künstliche Stoffe, über deren langfristige Wirkung auf den Körper man nach wie vor sehr wenig weiß. Tatsache ist, dass die Weltbevölkerung jedes Jahr fettleibiger wird und chronische Erkrankungen wie Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauf-Probleme und viele andere Krankheiten immer mehr zunehmen. Natürlich hat dies auch mit dem Fast-Food-Trend und dem Stress im Alltag zu tun. Aber dank Internet informieren sich immer mehr Menschen über gesunde Ernährung und einen gesünderen Lifestyle. Das führt dazu, dass die Nachfrage nach Nahrungsmitteln, wie sie nu3 vertreibt, auch immer mehr steigt. Eine gesunde Ernährung bedeutet sicher auch, viel Gemüse zu essen. Herkömmliches Gemüse ist aber leider oft mit Schadstoffen belastet. Zudem zerfällt der Vitamingehalt von frischem Gemüse erschreckend schnell. Nach zwei bis drei Tagen liegt dieser nur noch bei einem Bruchteil. Auch deshalb sind unsere Produkte so interessant, da Gemüse und andere Rohstoffe sofort verarbeitet (z.B. gefriergetrocknet) werden und dadurch den maximalen Vitamin- und Nährstoffgehalt beibehalten.
  1. Wie unterstützt Du Deine eigene Gesundheit heute?
    Ich versuche meinen Stresslevel möglichst tief zu halten. Das ist jedoch nicht ganz so einfach. Für mich persönlich ist es heute vor allem wichtig, dass ich Spaß an meiner Arbeit habe, da dies die Grundlage für eine bessere Stresstoleranz ist. Ansonsten esse ich möglichst wenig Kohlenhydrate und dafür sehr viel Gemüse und Abends wenn möglich nicht zu spät. Nach dem Frühstück (meistens Eier, Lachs, Vollkornbrot, Matcha-Tee) trinke ich jeweils einen Smoothie aus Gerstengras, Karotte, Orange, Apfel, Ingwer, Rote Beete und mache da noch Chia-Samen, Açai-Pulver und andere tolle Superfoods mit rein. Meine zusätzlichen „healthy food“ sind Kurkuma, Darm-Flora-Balance und ein Löffel Schwarzkümmelöl. Abends gehe ich drei Mal die Woche für 40 Minuten im Wald laufen und mache danach relativ viele Dehnungsübungen inklusive einem Programm für die innere Rückenmuskulatur, was ich nur sehr empfehlen kann. Die Natur gibt mehr eigentlich all die Entspannung, die ich brauche.

Mehr

Simple Share Buttons